FAZ-Projekt: "Jugend schreibt":

"In der Fingerkuppe eine ganze Welt!"

Eine faszinierende Begegnung mit Sead Muhamedagic (61), dem einzigen blinden Übersetzer literarischer Text in Mittel-Südosteuropa.

Am 24.11.2015, im 18.Gymnasium Zagreb;
mit Anja Asanin, Ema Jugovic, Filip Lozancic, Franka Puharic und Valentina Jozic; Klasse 3a, redaktionelle Betreuung/Fotos: Gerald Hühner


Autorisierte Textfassung für den Abdruck in der FAZ

Eine erste Fassung des Beitrags erscheint im März 2016 in der "FAZ-kleine zeitung".

Impressionen zur Projektarbeit:
24.11.2015, 18.Gymnasium Zagreb:


Sead Muhamedagic wird 1954 in einem kleinen bosnischen Dorf, etwa 100 km südlich von Zagreb, geboren.

Im Alter von 4 Monaten wird seine Erblindung erkannt.

Die Grundschulzeit verbringt er in einer renommierten Blindenschule mit Internat in Sarajewo, und...

... wechselt mit 15 Jahren auf eine Mittelschule für Blinde in Zagreb, die erste ihrer Art in Mittel-Südosteuropa.

Durch den Großvater mit Deutsch bekannt geworden, entwickelt er seine Liebe für die Sprache...

... studiert in Zagreb u.a. Germanistik
und wird zu einem der bekanntesten und schöpferischsten Übersetzer literarischer Meisterwerke deutscher Sprache ins Kroatische.
Hugo von Hofmannsthal, Thomas Bernhard und Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek gehören wie viele andere mehr
zu den Schriftstellern, von denen er Texte ins Kroatische nicht einfach überträgt, sondern als neue Meisterwerke eher sprachlich "nachdichtet".
Zuletzt übersetzte er in 18 Monaten Karl Kraus' "Die letzten Tage der Menschheit"...

...wofür er mit einem seiner zahlreichen - auch internationalen - Preise ausgezeichnet wurde.
Diese Arbeit wird für den blinden, freischaffenden Übersetzer durch technische Hilfsmittel einerseits zunehmend erleichtert,...

...andererseits aber auch fast unmöglich:
Mit seiner weithin geschätzten Arbeit,
die Menschen die Tür zu anderen Kulturen und Sprachwelten erschließt,
kann er zur Zeit weder die erforderlichen technischen Geräte bezahlen...

...noch kaum seine Lebenshaltungskosten bestreiten.
So richtet er einen dringenden Appell vor allem an die deutsche und österreichische Öffentlichkeit, seine Arbeit möglichst doch so zu unterstützen,
dass diese einzigartige Kulturvermittlung weiterhin möglich sein kann.

"F" - wie Fortsetzung
Nach dem Interview mit Sead Muhamedagic...

...folgt am 4.12.2015 ein Gespräch mit Snjezana Bozin...

...die durch Sead Muhamedagic mit dem literarischen Übersetzen in Kontakt kam...

...und zuletzt Daniel Kehlmanns Roman "F" ins Kroatische übertrug.
Autorisierte Textfassung zum Abdruck in der FAZ.
Projektleitung/Weblink/Fotos: Gerald Hühner

Zurück zur Projektseite